Hochdruck mit Kartoffeln

Um einen Druck anzufertigen braucht ihr keine Druckerpresse wie Herkomer zuhause zu haben. Es gibt viele einfache Möglichkeiten zu drucken. Mit Kartoffeln könnt ihr ganz einfach einen "Hochdruck" machen. Hochdruck bedeutet, dass die Form, die gedruckt werden soll, hochsteht. Der Rest drum herum wird weggeschnitten. Ihr kennt das von einem Stempel. Die Farbe kommt nur auf die hohen Stellen und die werden auf das Papier gedrückt.

Herkomer hat den Hochdruck auch genutzt, aber mit Holz. Seine Zeichnungen wurden in Holz geschnitten und dann gedruckt. Gutenberg nutzte den Hochdruck, um Bücher herzustellen. Er erfand bewegliche "Lettern", also Buchstabenformen, aus denen er Texte zusammensetzte - wie bei einem Lesekasten in der Schule. Damit konnte er dann in einer Druckerpresse eine Buchseite drucken.

Material für Kartoffeldruck

Für den Kartoffeldruck braucht ihr: Kartoffeln, Ausstecher, ein Messer, am besten Acrylfarbe, Wasser, Pinsel und Papier. Wenn ihr Stoffmalfarbe habt, könnt ihr statt auf Papier auch auf Stofftaschen oder T-Shirts drucken.

Bitte macht den Kartoffeldruck nur zusammen mit euren Eltern, damit ihr euch mit Ausstechern und Messer nicht verletzt.

Kartoffelform schneiden

Die Kartoffel schneidet ihr in zwei Hälften. Dann sucht ihr euch eine Form aus euren Plätzchen-Ausstechern aus und legt sie auf eine Kartoffelhälfte. Sie muss genau in der Mitte liegen und darf nicht über den Rand hinausstehen. Lasst eure Eltern den Ausstecher in die Kartoffel drücken, das geht schwer.

Kartoffelrand abschneiden

Mit dem Messer schneidet ihr nun vorsichtig eine Scheibe der Kartoffel ab bis zu den Rändern des Ausstechers. So bleibt alles, was innerhalb des Ausstechers ist, stehen. Außenherum macht ihr die Kartoffel niedriger. Ihr dürft dabei aber nicht so tief schneiden, dass ihr unter dem Ausstecher durchschneidet. Wenn ihr jetzt den Ausstecher wieder aus der Kartoffel zieht, habt ihr eure Stempelform.

Kartoffeldruck

Jetzt könnt ihr mit dem Drucken loslegen! Ist die Kartoffel sehr nass, tupft sie mit Küchentuch ein bisschen ab, sonst hält die Farbe nicht gut. Pinselt die Stempelform mit Acrylfarbe ein und presst die Kartoffel auf das Papier. Hebt die Kartoffel wieder ab und ihr habt den ersten Kartoffeldruck. Mit einem Anstrich könnt ihr die Kartoffel mehrmals auf das Papier drücken. Wenn manche Stellen nicht richtig gedruckt haben, fehlt dort Farbe. Pinselt dort mehr Farbe hin. 

Ergebnis Kartoffeldruck

Probiert ein bisschen aus, nehmt unterschiedliche Farben oder Formen, viel oder wenig Farbe und gestaltet euer eigenes Kartoffeldruck-Bild. Viel Spaß beim Drucken!

Wenn ihr Lust habt, schickt uns gerne ein Foto von eurem Kunstwerk an herkomer-museum@landsberg.de und wir zeigen es in der Bildergalerie ganz oben auf der Seite.

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung